Bericht der Bürgermeisterin in den Papenteicher Nachrichten, 06/2021

Ute Heinsohn-Buchmann

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es sieht derzeit so aus, als kämen wir voran: Die dritte Welle scheint gebrochen, und die Inzidenzwerte sinken.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus unseren Kindertagesstätten hatten einen ersten gemeinsamen Impftermin und warten auf den zweiten.

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten Papenteich wurden am 9. und am 16. Mai 2021 zum ersten Mal in unserem Gemeindezentrum in Meine geimpft. Auch für den geplanten zweiten Impftermin am 20. und 27. Juni 2021 ist die Gemeinde Meine selbstverständlich gern bereit, Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Im Hinblick auf die Öffnungen auch im Gastronomiebereich und im Hinblick darauf, dass im Juni das Gemeindezentrum möglicherweise wieder von unserem Pächter selbst genutzt werden kann, soll der zweite Impftermin der Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren im Dorfgemeinschaftshaus in Grassel stattfinden. Bei dieser Gelegenheit kann dann auch gleich ein Blick auf das neue Feuerwehrgerätehauses in Grassel geworfen werden.

Auch sonst geht es mit der Entwicklung in Grassel voran. Richtungsweisend ist der kürzlich im Verwaltungsausschuss gefasste Beschluss, in Grassel Bauland anzukaufen und in den Folgejahren zunächst in Wedelheine. Dieser Beschluss beinhaltet, dass das nächste Baugebiet in der Gemeinde Meine in Grassel ausgewiesen wird.

Richtungsweisend ist auch ein Beschluss des Rates der Gemeinde Meine. Im Gebiet der Gemeinde Meine soll ein barrierefreier Spielplatz für Kinder mit und ohne körperliche Beeinträchtigungen eingerichtet werden. Ich denke, dass Meine die erste Gemeinde im Papenteich ist, die einen barrierefreien Spielplatz einrichtet.

Die abschließende Entscheidung, wo eine neue Kindertagesstätte in der Gemeinde Meine errichtet wird, steht hingegen noch aus. Diese Entscheidung ist vom Rat in seiner Sitzung am 24. Juni 2021 zu treffen. Ich werde in der nächsten Ausgabe berichten.

Wenn die Inzidenzzahlen weiter sinken – ich hoffe es-, wollen wir unsere Jubilare ab Juli wieder besuchen. Ich freu` mich drauf.

Ihre Bürgermeisterin Ute Heinsohn-Buchmann